Jurysitzung

Am 26. August 2013 fand die Jurysitzung zum WasserStadtKunst-Projekt statt. In der Jury waren neben dem Bürgermeister der Stadt Fürstenberg/Havel Herrn Philipp und Herrn Schonig als Vorsitzenden des Tourismusvereins Fürstenberger Seenland auch die Vorsitzende des Brandenburgischen Verbandes Bildener Künstlerinnen und Künstler (BBK) Frau Pelz, der Journalist und Kurator Herbert Schirmer sowie die Architektin Frau Lange (A+S Neubrandenburg) vertreten.

Vollendet wurde das Jurygremium durch die stellvertretenden Preisrichterinnen Frau Hoheisel (Stadt Fürstenberg/Havel) und Frau Platz (DSK).

In der vierstündigen Preisgerichtssitzung wurden zu Beginn alle Arbeiten vorgestellt und im Anschluss vielschichtig diskutiert. Im Ergebnis dieser Sitzung wurden zwei Sieger des Kunstprojektes gekürt. Der erste Platz ging an die Arbeit 002 „Bad Fürstenberg“ der Berliner Künstlerin Ricarda Mieth. Auf den zweiten Platz wurde der Entwurf 003 „Stille Wasser“ vom Berliner Künstler Fritz Balthaus gewählt.

Im Anschluss an die Jurysitzung wird aller Voraussicht nach am 30. Oktober 2013 der Stadtverordnetenversammlung ein Beschlussvorschlag zur Realisierung des Kunstprojektes am Bahnhof vorgelegt. Die Juryentscheidung wird dabei den Stadtverordneten als Empfehlung überreicht.

Das Verlauf der Jurysitzung können Sie in dem Protokoll zur Sitzung nachlesen.