Der Standort

Vor der Entstehung des Parks am Bahnhof im Jahr 1901 wurde die Fläche als städtischer Friedhof genutzt. Der Standort spielte auch in einem dunklen Kapitel deutscher Geschichte eine Rolle: Der Bahnhof Fürstenberg war von 1939 bis 1945 Durchgangsstation für den An- und Abtransport von Häftlingen des Konzentrationslagers Ravensbrück.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand auf einer Teilfläche des Parks ein Sowjetischer Ehrenfriedhof, der heute unter Denkmalschutz steht.

In jüngster Verganagenheit wurde die gesamte Umgebung des Standortes umgestaltet. Grundlage dafür bildet ein Freiraumkonzept des Planungsbüros A&S (Architekten und Stadtplaner Neubrandenburg). So wurde im Frühjahr 2013 bereits die Umgestaltung des Parks am Bahnhof des Bahnhofsvorplatzes fertiggestellt. Ergänzend erfolgte auch eine Erneuerung der Schützenstraße. Mit diesen Baumaßnahmen wird das Areal um den Bahnhof als „Eingangstor“ der Stadt aufgewertet.
Das Kunstobjekt am Bahnhof soll ein erster „Willkommensgruß“ für Reisende sein und so die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes als Höhepunkt abrunden und ergänzen.Ihre

Ideen, Gedanken und Vorstellungen zu diesem „Willkommensgruß“ sind gefragt. Wie soll das Kunstobjekt am Bahnhof aussehen? Hinterlassen Sie Ihre Meinung unter Mitreden.